3606 Einträge in der gesamten Chronik

: Leipzig-Zentrum (Stadt Leipzig)

Bedrohungen auf dem Weihnachtsmarkt

Am Donnerstag rief ein vermutlich unter Drogen stehender Mann immer wieder "Ohne Hitler gäbe es euch gar nicht!" mitten auf dem belebten Augustusplatz und sprach eine Frau mit Kopftuch an. Zudem drohte er einer vorbeifahrenden Polizeistreife, diese mit einer Flasche zu bewerfen. Wenig später riss er am Gutenbergplatz eine Mülltonne aus der Verankerung und warf diese auf eine Radfahrerin, die nur knapp verfehlt wurde. Kurz darauf rannte er davon. 

Quelle: Augenzeug_innen

Weiterlesen …

: Chemnitz (Stadt Chemnitz)

Am Samstag, dem 10.11.2018 wurden an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet rechte Parolen gerufen. Ein Vorfall ereignete sich im Lutherviertel, auf einer Party im Hinterhof. Diese wurde aufgrund des Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen beendet.

Ein weiterer Vorfall ereignete sich ganz in der Nähe, als in der Nacht ein Augenzeuge drei Männer beobachtete, die ebenfalls rechte Parolen gerufen haben sollen. Auch hier wurde die Polizei verständigt und nahm die Ermittlungen auf.

Zusätzlich grölte ein 39-Järiger rechte Parolen auf der Annaberger Straße. Als die Polizei eintraf, zeigte der Mann den Hitlergruß.

Quelle: PD Chemnitz

Weiterlesen …

: Sehmatal (Erzgebirgskreis)

Am Wochenende, zwischen dem 10.11. und dem 12.11.2018, wurde in Sehmatal ein 1,6m mal 1,25m großes Hakenkreuz an einen Einkaufsmarkt gesprüht. Die Polizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Quelle: PD Chemnitz

Weiterlesen …

: Marienberg (Erzgebirgskreis)

Am Freitag, dem 9.11.2018 fielen Jugendliche mit dem Rufen von rechten Parolen negativ auf. Ein Zeuge informierte daraufhin die Polizei, die den Jugendlichen Platzverweis erteilten und die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufnahmen.

Quelle: PD Chemnitz

Weiterlesen …

: Ostritz (LK Görlitz)

Rechte Straftaten bei Schild-und-Schwert-Festival II

Wie schon im April 2018 kam es auch bei der Neuaflage des Schild-und-Schwert-Festivals zu mehreren Straftaten durch Festivalteilnehmer*innen.

In sechs Fällen leitete die Polizei Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ein. So konfiszierte die Polizei unter anderem T-Shrits und CD's, die an Festivalständen zum Verkauf auslagen und auf denen verbotenen Symbole abgebildet waren. Außerdem beendete sie gegen 2:15 Uhr am Sonntagmorgen, den 4. November, den Auftritt einer Band, da diese einen strafbaren Liedtext vortrug.

Neben besagten Verstößen gegen §86a StGB kam es auch zu einer Körperverletzung. Ein 16-jähriger Jugendlicher wurde am Samstagabend zunächst vor einem Supermarkt beleidigt und erhielt sodann einen Schlag gegen den Hinterkopf.

Darüber hinaus registrierte die Polizei sechs Verstöße gegen das Versammlungs-, drei Verstöße gegen das Waffen- sowie einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Die eingeleiteten Strafverfahren richten sich unter anderem gegen drei Männer im Alter von 21 bis 31 Jahren, die verbotenen Messer bei sich trugen, sowie gegen vier Männer im Alter von 21 bis 37 Jahren, welche auf dem Weg zum Festival Sturmhauben, Tierabwehrspray sowie ein Messer mit sich führten.

Quelle: Polizei   

Weiterlesen …