Leipzig

Keine Konsequenzen nach Hitlergrüßen von Lok-Jugend

Der Fall erregte überregionales Interesse: Spieler der B-Jugend des 1. FC Lokomotive Leipzig zeigten auf einem Foto den Hitlergruß und stellten das Bild anscheinend ins Internet. Ein Trainer, der die Jugendlichen dazu angestiftet haben soll, ist deswegen entlassen worden. Die Polizei ermittelte wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen 17 Jugendspieler, das Verfahren wurde jedoch im November 2018 nach § 170 Abs. 2 StPO eingestellt. 

Quelle: Kleine Anfrage

Zurück