Internationales Vernetzungsprojekt der RAA Opferberatung gestartet

veröffentlicht am

Europäische Beratungsstellen erarbeiten gemeinsame Richtlinien für die Beratung und Unterstützung von Hate Crime-Betroffenen.

Im Oktober 2014 ist das Projekt „Guidelines und Support Standards for Victims of Hate Crime“ der Opferberatung gestartet. Ziel ist es Beratungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer Gewalt bzw. Hate Crime aus ganz Europa zu vernetzen und über gemeinsame Standards und notwendige Rahmenbedingungen für eine optimale Beratung und Unterstützung der Betroffenen zu diskutieren. Die RAA richtet dafür zwei internationale Workshops aus.

Derzeit besteht auf europäischer Ebene eine Lücke zwischen Monitoringprojekten zur Erfassung der Gewalt, wissenschaftlichen Analysen über das Phänomen von Hate Crime, auf einzelne Staaten fokussierende Empfehlungen internationaler Organisationen und konkreten Unterstützungsstrategien für Betroffene von Hate Crime. Empfehlungen oder Handlungsleitlinien, wie eine Beratung für Betroffene auf europäischer Ebene ausgestaltet sein kann und welche Bedingungen erfüllt sein müssen gibt es bisher nicht. Es existieren aber verschiedene Ansätze, Ideen und Erfahrungen in etlichen Ländern Europas, die nun im Guidelines-Projekt gesammelt, analysiert und diskutiert werden sollen.

Neben dem Fachaustausch wird die Veröffentlichung eines gemeinsamen Richtlinienkatalog anvisiert, der durch die freiwillige Selbstverpflichtung der beteiligten Beratungsstellen seine Geltung entfalten soll. Mit der Veröffentlichung sollen die Richtlinien, die Interessen der europäischen Beratungsstellen und die Bedürfnisse der Betroffenen von Hate Crime nach einem Übergriff auch Eingang finden in die internationale Diskussion um Hate Crime, Opferschutz und Opferrechte.

Das einjährige Projekt „Guidelines und Support Standards for Victims of Hate Crime“ wird gefördert von der Stiftung EVZ und maßgeblich unterstützt von der Antonio-Amadeu-Stiftung, von Amnesty International sowie dem europäischen Netzwerk UNITED for Intercultural Action.

Bei Fragen oder Anregungen zum Projekt wenden sie sich bitte an support-standards@raa-sachsen.de

Zurück