News

Hier finden Sie eigene Meldungen, sowie Informationen von Kooperationspartner und Medien, die in Zusammenhang mit unserem Aufgabenbereich stehen.

Spendenaufruf des RAA Sachsen e.V.

Brandstiftung in Bekleidungsladen in Zwickau – Vietnamesische Familie braucht Ihre Unterstützung

In der Nacht vom 4. auf den 5. März 2011 wurde in dem Bekleidungsgeschäft der Familie Hong eine Brandstiftung verübt. Der Laden im Norden Zwickaus brannte völlig aus. Die fünfköpfige Familie, die vor ca. 20 Jahren aus Vietnam nach Deutschland kam, ist damit ihrer finanziellen Existenz komplett beraubt. Nicht nur die Ware und Einrichtung ist bei dem Anschlag vollständig verbrannt, auch hat die Familie gravierende Verdienstausfälle, bis der Laden saniert und wieder in Betrieb genommen werden kann.

Weiterlesen …

Pressebeitrag " Falsch verstandene Blindheit"

Von Andrea Hübler und Kati Lang

Im Namen des Volkes: Die Justiz muss die Gefahr rechter Gewalt ernst nehmen und Neonazis umgehend zur Verantwortung ziehen.

Knapp fünf Jahre ist es her, dass die Nazikameradschaft „Sturm 34“ verboten wurde. Die Gruppierung hatte bis Anfang 2007 versucht, mit unzähligen Gewalttaten eine „zecken- und ausländerfreie Zone“ im Raum Mittweida zu schaffen. Für all jene, die nicht in das Weltbild der Rechten passten, ob Ausländer, alternative Jugendliche oder einfach Menschen, die sich den Nazis nicht anschließen wollten oder sich ihnen gar widersetzten, war es ein Gebiet der Angst. Ihre Bewegungsfreiheit war faktisch aufgehoben, ständig liefen sie Gefahr, auf einer der selbstbetitelten „Skinhead-Kontrollrunden“ angegriffen zu werden. Fünf Rädelsführer mussten sich 2008 für ihre Taten vor dem Dresdner Landgericht verantworten. Drei von ihnen wurden verurteilt, nicht jedoch, wie von der Staatsanwaltschaft gefordert, wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Diese legte daraufhin Rechtsmittel ein; der Bundesgerichtshof wertete das Urteil als falsch und verwies das gesamte Verfahren zur Neuverhandlung an das Landgericht zurück. Dort schlummern die Akten seit nunmehr über zwei Jahren. Wie kann es sein, dass rechte Gewalttäter sechs Jahre nach ihren Verbrechen nicht rechtskräftig verurteilt sind? Ist es bewusste Verschleppung oder schlichte Arbeitsüberlastung der Gerichte? Liegen Verfahren gegen rechte Täter besonders lang oder ist vielmehr eine generell zu lange Verfahrensdauer zu beklagen?

Weiterlesen …

Appell gegen Neonazis: Was jetzt zu tun ist

Am 21. November 2011 veröffentlichte die Berliner Tageszeitung einen Aufruf von Mobilen Beratungsteams und Beratungsprojekten für Opfer rechter Gewalt. Zusammen fordern sie eine Umkehr in der Politik staatlicher Behörden gegen Rechtsradikalismus. Die Opferberatung des RAA Sachsen e.V. gehört zu den Erstunterzeichnern dieses Appells.

Weiterlesen …

Offener Brief

Offener Brief der AG Kirche für Demokratie Sachsen und der Opferberatungsstellen Dresden, Leipzig, Chemnitz an den Oberbürgermeister von Hoyerswerda, Herrn Skora

Weiterlesen …